Kategorie: Amerika

Roadtrip auf Curaçao: Sechs Orte, die man auf der Karibikinsel sehen muss

Playa Cas Abou, Curacao

Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, die so schön klingen, wenn man sie sich auf der Zunge zergehen lässt. Curaçao – da denkt man an türkisfarbenes Wasser, weißen warmen Sand unter den Füßen und Cocktails. Stella hat im März eine spontane Winterflucht auf die Karibikinsel begangen und verrät euch hier ihre Geheimtipps für einen Urlaub auf Curaçao.

Weiterlesen

Sian Ka’an, Mexiko – »Der Ort, an dem der Himmel geboren wurde«

Plötzlich taucht das Grau ihrer Rückenflossen im Türkis des Wassers auf. Ich kann es kaum fassen, dass nun der Moment gekommen ist, an dem es passiert, an dem ein lang gehegter Traum in Erfüllung geht. Ich sehe Delfine in freier Wildbahn. Es sind zwei ausgewachsene Tiere mit einem Baby, die scheinbar mühelos neben unserem Boot hergleiten und dabei auf- und abtauchen. An Board herrscht andächtige Stille, alle sind gebannt von diesem Schauspiel. Noch ein paar hundert Meter begleitet uns die Delfinherde, dann nimmt sie ihren eigenen Weg.

Doch nur kurze Zeit später erwartet uns die nächste Überraschung. »Look, manatí!«, ruft Chris, unser Guide und zeigt ins Wasser. Dort, in der Tiefe des kristallklaren Wassers taucht eine Seekuh mit ihrem Baby unter unserem Boot entlang. Noch nie zuvor habe ich solch ein merkwürdiges Tier gesehen. Nie hätte ich gedacht, dass der Weg zum Korallenriff noch spannender sein würde, als das Schnorcheln, das folgt. Kurz bevor wir das Ziel erreichen, hören wir Chris wieder rufen. »Tortuga!« Und tatsächlich, als wir uns über den Rand des Bootes beugen, können wir beobachten, wie eine riesige Meeresschildkröte ihren Kopf aus dem Wasser streckt. Ich muss unweigerlich an Kassiopeia aus »Momo« denken, irgendwie wirkt sie so geheimnisvoll, wie ein Relikt aus alter Zeit, das sich verirrt hat.

Sian Ka’an: Pelikane, Mangrovenlagunen und zuckerweiße Strände

Den Weg nach Punta Allen legen wir mit dem Jeep zurück. Kein Trip für Leute mit Rückenproblemen, denn die Strecke könnte kaum schlechter sein. Mit jedem Huckel fühlt es sich an, als würde das Rückgrat einmal auseinander genommen und dann wieder zusammengesetzt. Doch da der Weg so beschwerlich ist, hat man in Sian Ka’an Ruhe vorm Massentourismus. Hier gibt es nur wenige kleine Fischerdörfer und überall werden wir mit einem Lächeln empfangen. Als wir Punta Allen erreichen, dürfen wir uns am leckeren mexikanischen Buffet stärken. Dann gehen wir zu den Booten und mir wird etwas mulmig als ich die Schilder sehe, die vor Krokodilen warnen. Das Boot gleitet durch das grüne Wasser und umschifft die Mangroven-Inseln. Wir beobachten Pelikane bei der Jagd und Scharen von Fregattvögeln. Nicht umsonst nennt sich eine der Inseln »Bird Island«. Krokodile begegnen uns nicht.

Am Ende des Tages lasse ich all die schönen Eindrücke des Tages Revue passieren. Er hat sich mehr als gelohnt, dieser Ausflug in das Bioshärenreservat.  Sian Ka’an bedeutet übrigens »Der Ort, an dem der Himmel geboren wurde«. Recht hatten sie, die alten Maya.

Meine Reise-Geheimtipps für das Biosphärenreservat Sian Ka’an:
Community Tours Sian Ka’an bietet zahlreiche Ausflüge an, die auch über die Kultur der Maya aufklären.
Xamach Dos ist eine Eco-Unterkunft mit  fünf verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten am wunderschönen Strand in Sian Ka’an.  Die Cabanas sind aus Holz und werden mit Solarstrom versorgt.

© 2017 Rebeccas Welt

Theme von Anders NorénHoch ↑